Online-Rechtsberatung im Strafrecht

Für die strafrechtliche Rechtsberatung über das Internet gibt es verschiedene Möglichkeiten.

1. Allgemeine Tipps und Hinweise zur Online- Rechtsberatung im Strafrecht

Folgende Tipps sollten Sie bei der Rechtsberatung im Internet beachten:

  • Bevorzugen Sie Angebote, bei denen sich die Anwälte auf das Strafrecht bzw. das von Ihnen gesuchte Rechtsgebiet spezialisiert haben. Halten Sie Ausschau nach Fachanwälten für Strafrecht.
  • Ist das Angebot so ausgestaltet, dass zunächst ein Preis für die Beratung von Ihnen vorgeschlagen werden muss, beginnen Sie mit einem geringen Honorarvorschlag. Ist das von Ihnen angebotene Honorar zu gering, werden Sie vom Rechtsanwalt zu einer Erhöhung Ihres Angebots aufgefordert. Sie können Ihr Angebot dann immer noch aufstocken.
  • Ist das Angebot so ausgestaltet, dass das Honorar vom Rechtsanwalt vorgegeben wird, scheuen Sie sich nicht davor zu handeln. Sie dürfen das!
  • Sollte absehbar sein, dass die von Ihnen gestellte Rechtsfrage in eine weitergehende Beauftragung des Rechtsanwalts münden kann, achten Sie darauf, dass Sie Ihre Frage an einen Anwalt in Ihrer Nähe stellen. Dies ist günstiger für Sie, da die Kosten der Onlineberatung gegebenenfalls auf eine spätere weitergehende Beratung und Vertretung angerechnet werden können.
  • Auf einigen Rechtsberatungsportalen ist die Anfrage und teilweise auch die Antwort auf Ihre Rechtsfrage im Internet für jeden sichtbar. Seien Sie hier vorsichtig. Auch wenn Sie Ihren Namen nicht nennen, können Bekannte oder Arbeitskollegen Sie unter Umständen an der Fragestellung wiedererkennen. Gerade wenn Sie eine Beratung im Strafrecht suchen und insbesondere wenn Sie selbst einer Straftat beschuldigt werden, wählen Sie eine vertrauliche Form der Fragestellung und achten Sie auch darauf, dass die Antwort auf Ihre Frage nicht im Internet veröffentlicht wird.

2. Kostenpflichtige Rechtsberatungsportale

In einer Reihe von Rechtsberatungsportalen im Internet können Rechtssuchende ihre Fragen an spezialisierte Fachanwälte für Strafrecht richten. Bei den Beratungsportalen wird die Online-Rechtsberatung über eine öffentliche Plattform angeboten. Sie können für jeden Internetnutzer sichtbare Fragen stellen und selbst einen Preis für die Beantwortung durch einen Rechtsanwalt ausloben. Die im Beratungsportal angemeldeten Rechtsanwälte können Ihr Angebot dann annehmen und die Frage beantworten. Die Antwort ist dann ebenfalls öffentlich für andere Nutzer lesbar.

  • Frag-einen-Anwalt.de - Für die rechtliche Einordnung eines Problems oder bei Fragen nach der weiteren Vorgehensweise bietet sich die Plattform Frag-einen-Anwalt.de an. Hier bestimmen Sie selbst, was Sie für die Beantwortung Ihrer Frage durch einen Rechtsanwalt zahlen wollen und machen ein entsprechendes Angebot. Sie haben also volle Kostenkontrolle. Es können auch Fragen zum Strafgesetzbuch (StGB) sowie zum gesamten Strafrecht gestellt werden.
  • answer24.de - Auch hier wird der Preis vom Fragesteller festgelegt. Die Antwort kann jedoch allein der Kunde lesen, nachdem er bezahlt hat.
  • Beauftrag-einen-Anwalt.de - Wenn Sie keine Frage sondern einen konkreten Auftrag haben, dann ist die Plattform Beauftrag-einen-Anwalt.de für Sie interessant. Auf Beauftrag-einen-Anwalt.de können Sie konkrete Anweisungen an einen Anwalt ausschreiben.

3. Kostenpflichtige E-Mail-Rechtsberatung

Bei der E-Mail-Rechtsberatung erfolgen Ihre Frage und die Beantwortung durch den Rechtsanwalt per E-Mail.

  • anwalt.de - Die E-Mail-Beratung ist vertraulich und wenn gewünscht anonym. Sie können sich an jeden der Rechtsanwälte auch mit sehr sensiblen und vertraulichen Themen wenden. Es bleibt dabei ganz Ihnen überlassen, ob Sie gegenüber dem Anwalt Ihren Namen und Ihre Identität kommunizieren möchten oder ob Sie es vorziehen, anonym die Fragestellung zu klären. Auch Fragen zu Tatbeständen des StGB und zum gesamten Strafrecht können gestellt werden.

4. Kostenlose Online-Rechtsberatung

  • Rechtsberatung durch Studierende - Im Rahmen der studentischen Rechtsberatung helfen Ihnen fortgeschrittene Studentinnen und Studenten der Rechtswissenschaft unter Anleitung von Juristen mit der Befähigung zum Richteramt bei Ihren rechtlichen Problemen. Auch eine Beratung zu strafrechtlichen Themen ist möglich. Eine Vergütung darf für diese Beratung nicht gezahlt werden. Eine Haftung besteht nur bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Falschberatung.

 

© 2013 Ralf von Oertzen, letzte Aktualisierung: 18.10.2012